Roadtrip #7 – All Blacks vs. Argentina, Hamilton

Kia Ora liebe Leser,

da bin ich wieder, wie bereits versprochen!

Letztes Wochenende, vom 10. auf den 11. September, war ich in Hamilton – Auf einem Rugbyspiel der legendären New Zealand All Blacks gegen Argentinien. Meiner Meinung nach ein ‚Must-Do‘, denn wenn schon Rugby als Nationalsportart und das weltbeste Rugbyteam am Start, dann kann man sich das auch anschauen und mitfiebern.

Samstags morgens ging es mit Katja, Annika, Helen und Ann-Sophie auf den Weg nach Hamilton. Das Wetter war echt super schön, was die viereinhalbstündige Autofahrt natürlich nicht wirklich erträglicher gemacht hat. Wer sitzt schon gerne im Auto wenn das Wetter toll ist? Auf dem Weg haben wir in Mokau gehalten und sind runter zu einem wunderschönen Strand gelaufen, bevor wir uns etwas zu Essen geholt haben und weiter gefahren sind. In Hamilton angekommen wurde ich früh am Nachmittag von Alicia abgeholt, die seit den Orientation Days meine Freundin ist und in Hamilton wohnt. Zusammen sind wir zu den Hamilton Gardens gefahren und haben die schönen Gärten bewundert.

Der nächste Punkt des Tages war dann das Rugbyspiel Abends. Ein paar Freundinnen haben Alicia und mich abgeholt und sind mit uns zum Stadion gefahren. Wir haben auf einem Parkplatz geparkt und sind ausgestiegen, als uns ein paar ältere Männer, die schon getrunken haben, doof angemacht haben, von wegen „Are you Single and happen to like older men?“ (Bist du Single und stehst du auf ältere Männer?)… Ähm nein, schnell zum Stadion. Vor dem Eingang haben wir dann Banner geschenkt bekommen und haben uns schwarze und weiße Farbe ins Gesicht gemalt – Wenn schon denn schon. Fanliebe und Stadionfeeling habe ich sowieso schon seit Mai nicht mehr gehabt (leider, ich vermisse es sehr!).

Das Spiel an sich war spannend und die Regeln konnte man mit etwas Vorkenntnissen relativ leicht verstehen. Die Spieler haben auch den Haka getanzt, ein traditioneller Maori Tanz. Das war mega cool. Am Ende haben wir dann auch 57:22 gegen Argentinien gewonnen! Leider muss ich als Fußballfan sagen, dass die Stimmung in dem kleinen Stadion leider nicht so toll war wie ich es kenne, es gab eben keine typischen Fangesänge. Aber da ist einfach jede Kultur anders und trotzdem war es ein toller Abend!

Sonntag ging es dann auch nach einem langen Sonnenbad mit leckerem Eiskaffee in den Hamilton Gardens wieder zurück nach Taranaki. Auch auf dem Rückweg haben wir wieder in Mokau gehalten und sind erstmal barfuß ins Wasser – SO SCHÖN! Sand spüren, Meeresluft riechen, von den Wellen ergriffen werden, das sind wahre Glücksgefühle. Das war dann auch schon der letzte Stopp bevor ich wieder nach Hause gefahren bin. Was ein spannendes Wochenende!

Jetzt habe ich erstmal ein Wochenende nichts vor, denn ich möchte einfach mal wieder einen Tag lang richtig ausschlafen und ich muss auch etwas Geld sparen für alle kommenden Trips. Am Sonntag unternehme ich aber dann vielleicht doch noch was spannendes mit Juliette, die zwei Minuten von mir weg wohnt, aber leider bald wieder zurück nach Frankreich geht. Das Wochenende danach wird dann aber wieder spannender, denn ich werde mit Juliette’s Gastfamilie nach Hamilton fahren und schaue mir dann mit Juliette Waitomo an – Also freut euch auf den nächsten spannenden Trip!
Liebe Grüße aus Neuseeland,

Eure Becca (:

Roadtrip #6 – Wellington

Kia Ora meine Lieben!

Dieser Post über mein Wochenende in Wellington kommt zugegebenermaßen sehr spät – Aber dafür gibt es gute Gründe. Vor zwei Wochen, vom 2. bis zum 4. September war ich im wunderschönen Wellington und habr dort ein wunderschönes Wochenende verbracht.. Jedoch war ich daraufhin die gesamte nächste Woche krank mit einem Magen-Darm-Virus. Mir ging es zeitweise so schlecht, dass selbst mein Trip nach Hamilton an dem Wochenende auf dem Spiel stand, aber zum Glück ging alles nochmal gut und ich konnte fahren.

Jetzt habe ich endlich die Zeit dazu gefunden, meine Erfahrungen und Erlebnisse in Wellington mit euch zu teilen. Freitags Abends ging es für Johanna, Maike, Theresa und mich auf nach Wellington – Eine dreieinhalbstündige Fahrt stand und bevor. Müde und nach einigen Malen die wir uns verfahren haben waren wir endlich im Hostel und wollten nur noch ins Bett.

Am nächsten Morgen haben wir dann erstmal etwas länger geschlafen, bevor es nach einem kleinen Frühstück zum Te Papa ging, dem nationalen Museum in Neuseeland. Dort gab es viel zu sehen und zu lernen über Neuseeland, weshalb wir knapp zwei Stunden dort verbracht haben. Danach sind wir am Hafen entlanggeschlendert und haben bei tollem Wetter einige Fotos gemacht. Mittagessen gab es dann in einem kleinen Restaurant auf der Cuba Street, der Shopping und Partymeile in Wellington. Zu Fuß ging es dann weiter zum Cable Car, was sich jedoch als nicht sooo besonders rausstellte. Den weg runter in die Stadt sind wir dann wieder gelaufen und nach ein paar Besorgungen sind wir dann ins Hostel um uns für den Abend zurecht zu machen.

Wellington ist teuer. Das Nachtleben umso teurer. Wir haben supertolle Pizza zu Abend gegessen, und Oreo Cheesecake, aber ich wusste dass es für mich kein langer Abend werden würde, da ich Kopfschmerzen hatte. Wir sind in einen „Club“, in dem etwas Musik gelaufen ist, aber kaum einer hat getanzt. Vielen ging es nur ums Alkohol trinken, aber das fiel für mich definitiv flach. Generell scheint die Partyszene sich hier mehr auf Bars als auf Clubs einzuschränken. Als nächstes sind wir in eine geheime Bar gegangen, der „Motel Bar“, die als ein Insidertip gilt. Nach einigem Suchen, die Bar ist gut versteckt, haben wir dann unser Ziel gefunden und es war echt nett dort. Der letzte Punkt für Maike und mich an dem Abend war dann aber die Bar im Hostel, aber ich hatte durch meine Kopfschmerzen um ein Uhr morgens überhaupt keine Lust mehr, sodass ich dann mit Maike auf’s Zimmer bin. Schön war der Abend dennoch und wir haben uns gut unterhalten können.

Am nächsten Morgen ging es dann nach einem kurzen Besuch im Kaitoke Regional Park wieder mach Hause. Mir ging es schon im Auto nicht gut und Abends war ich dann eben so richtig krank.. schöner Mist! Aber jetzt ist ja alles wieder gut und ich blicke gerne auf mein Wochenende in Wellington zurück.

Ich melde mich schon bald wieder bei euch mit meinem Bericht aus Hamilton!

Bis dahin liebe Grüße,

Eure Becca (: