Ganz viele Informationen

Kia Ora, ihr Lieben! (Ich liebe es, auf diese Weise Guten Tag zu sagen – Die Sprache der neuseeländischen Ureinwohner, den Maori)

In den letzten Tagen hatte ich einiges an Arbeit zu tun – Und viele Informationen erhalten. Wirklich viele Informationen.

AIFS hat mir meinen Flugroutenplaner zugeschickt, den ich ausfüllen musste, und gleichzeitig habe ich auch von Au Pair Link Informationen zum Flug bekommen: Am 27. Juni fliegen wir als Gruppe von Au Pairs nach Hongkong und haben dort mehrere Stunden Aufenthalt. In der Zeit können wir eine Hongkong City Tour machen, was echt aufregend ist, wie ich finde. Danach geht es weiter nach Auckland und auf dem Flug hab ich dann Geburtstag ….. Ob man zum Geburtstag wohl ein kleines Geschenk bekommt???

Naja, jedenfalls kam einen Tag später auch das AIFS Handbuch mit vielen wichtigen und hilfreichen Informationen.


Mithilfe des Handbuches habe ich dann gestern das Visa beantragt und hoffe, dass ich im Laufe der nächsten Woche das online beantragte Visa ausdrucken kann. Jetzt fehlt eigentlich nur noch der internationale Führerschein – Alle anderen Dokumente habe ich sonst soweit beisammen.

Am 10.April gibt es in Frankfurt ein Vorbereitungstreffen für die Au Pairs in Neuseeland und Australien, an dem ich mit einer Freundin teilnehmen werde.

Ich bin jetzt schon SO gespannt und wäre gerne schon da, aber – jetzt kommt im März erstmal das schriftliche Abitur… Aber mein Countdown für Neuseeland läuft schon!


So viele Tage sind das gar nicht mehr!!

Eure Becca

GASTFAMILIE!!

Kia Ora, liebe Leute!

Ich melde mich heute mit tollen Neuigkeiten! Ich habe eine Gastfamilie!

Heute morgen habe ich noch einmal mit der Familie geskyped. Wir mussten das Skype-Gespräch wegen der Schule nach vorne verlegen. Und der persönliche Austausch hat sich nach wie vor als richtig erwiesen und sich einfach super gut angefühlt.

Heute Mittag habe ich dann das Arbeitsangebot, auch Job Offer genannt, angenommen. Ich werde in einer Familie mit zwei süßen, kleinen Jungs (2 und 4 Jahre alt) leben! Für 12 Monate. Die Stadt, in der ich leben werde, heißt Patea, liegt auf der Nordinsel, und ist eine eher kleinere Stadt, aber dafür wohne ich nur 10 Minuten vom Meer und Strand entfernt und habe Sicht auf den Mount Taranaki.

capture-20160112-181415

Auf dem Bild könnt ihr sehen, wo Patea liegt.

Dadurch, dass ich jetzt eine Gastfamilie habe, weiß ich auch, wann ich fliegen werde – Am Montag, den 27. Juni 2016. Von Frankfurt aus fliege ich mit einer Gruppe von anderen Au Pairs nach Auckland zu den Orientation Days! Der Flug dauert EEEEWIG und wir werden erst mittags gegen 12 Uhr neuseeländische Zeit dort ankommen, am 29. Juni….. meinem Geburtstag!!! Das heißt dann für mich, dass ich meinen Geburtstag halb im Flieger, halb in Auckland verbringen werde!

Ich bin grade so glücklich mit der Entscheidung!! Ich freu mich jetzt schon sehr auf die Gastfamilie, weil alle so extrem nett sind und die zwei Jungs so unglaublich niedlich sind…. Das könnt ihr euch gar nicht vorstellen!

Ich halte euch natürlich auch weiterhin auf dem Laufenden, dann bestimmt mit mehr Informationen.

Eure Becca!

Erstes Skype-Gespräch

Hey ihr Lieben!

Puuhh, in den letzten Wochen, eher seit das Jahr 2016 angefangen hat, hat sich sehr, sehr viel bei mir getan.

Mittlerweile ist mein Profil auf der neuseeländischen Seite für die Gastfamilien freigeschaltet. Die Seite ist so aufgebaut, dass man als Au Pair selbst nach Gastfamilien schauen kann und ihnen Smileys schicken kann, wenn sie einem gefallen. Da ich mich sehr früh angemeldet habe und erst in sechs Monaten los will, gibt es im Moment nur zwei Gastfamilien, denen ich Smileys schicken könnte. Ungünstig wäre aber, wenn beide Familien Katzen haben und ich dagegen allergisch bin…

Jedenfalls war ich dann im Skiurlaub in Österreich, als mich vor zwei oder drei Tagen eine E-Mail erreicht hat, von der Au Pair Website. „A Family would like to speak with you!“. Im ersten Moment war ich total außer Ramd und Band. Eine Familie hat mich angeschrieben, um mit mir zu Skypen? WAS?!

Nachdem ich dann die erste Euphorie überwunden habe (ich bin kreischend durch das Hotel gerannt um meinen Eltern die E-Mail zu zeigen), habe ich der Familie mit den zwei kleinen Söhnen (2 und 4 Jahre alt) geantwortet, dass ich auch gerne mit ihnen skypen möchte. Es war so aufregend, die Bilder von ihnen zu sehen und sich auf der Website das Profil von ihnen durchzulesen. Und schon da kam mir die vierköpfige Familie sehr sympathisch vor.

Heute morgen um 8 Uhr war es dann soweit – Das Skype-Gespräch sollte stattfinden. Da es 12 Stunden Zeitunterschied zwischen Neuseeland und Deutschland gibt, war es in Neuseeland bei der Gastfamilie schon 8 Uhr abends. Ich bin relativ früh aufgestanden, habe geduscht und mich ordentlich zurecht gemacht – immerhin wollte ich einen guten Eindruck hinterlassen.

Die Minuten vor dem Gespräch waren die Schlimmsten für mich. Ich war so nervös, war total zittrig, habe dann aber festgestellt, dass das gar nicht nötig war, als die Familie das Skype-Gespräch angenommen hat. Die zwei Jungs waren noch kurz vor der Kamera, haben aufgeregt meinen Namen gerufen und den Bildschirm geküsst, und augenblicklich musste man sich in die zwei Süßen verlieben. Die Gastmutter und ich haben dann insgesamt noch eineinhalb Stunden geskyped, was relativ viel ist für das erste Gespräch. Von AIFS stand auf dem Zettel, dass das Gespräch ungefähr 15 bis 30 Minuten dauern sollte. Aber man konnte sich einfach so toll unterhalten, wir waren auf einer Wellenlänge und es hat alles gepasst.

Nach dem Gespräch haben wir uns dann dazu entschieden, dass wir am Mittwoch Morgen nochmal skypen werden, um vorher etwas darüber zu schlafen und nachzudenken. Dann werden wir schauen, wie es weiter geht. Aber wenn wir uns weiterhin so gut verstehen ist es nicht auszuschließen, dass ich zu dieser Familie gehen werde. Das wäre echt unglaublich toll!!!

Ich halte euch auf jeden Fall auf dem Laufenden, versprochen!

Eure Becca